Das Geheimnis der Sigismund Kapelle

Schwerpunkte am bundesweiten Tag des Denkmals im September 2007, waren Orte des Gebets und der Rast – historische Sakralbauten. Die verschiedensten Regionen und Epochen, schufen ihre eigenen typischen Orte der Einkehr. Im diesjährigen Kreisgebiet, konnte man diesmal 48 Objekte aus 12 Städten und Gemeinden unter fachkundiger Führung bestaunen und besichtigen.

 

Bereits zur ersten Führung am Sonntag in der Sigismund-Kapelle, einer der ältesten Sakralbauten im Main-Tauber-Kreis, fanden sich viele Besucher in Oberwittighausen ein, um mit der Sachkundigen Ingrid Seubert in ihre Geschichte einzutauchen.

 

Die Kapelle befindet sich oberhalb von Oberwittighausen, deren Namen in ihrer Geschichte schon mehrmals geändert wurde. An seiner Stelle befand sich ehemals eine keltische Quellenkultstätte. 1150 erbaut, wurde sie zuerst dem heiligen Nikolaus und dann St. Martin geweiht. Während des 30-jährigen Krieges wurde die kleine Kapelle zerstört, wovon das Oktogon bis in eine Höhe von 2 Metern und der Chorbau glücklicherweise fast ganz erhalten blieben.

 

Den heute bekannten Namen verdankt die Kapelle Sigismund – König der Burgunder. Als er sich mit seinem Volk vom Arianismus abkehrte und wieder zur katholisch-christlichen Glaubenslehre zurückfand, ließ er daraufhin viele Klöster und Gotteshäuser erbauen. Die Pfarrer von Oberwittighausen und Poppenhausen hatten zu der Zeit auch schon das Pfarrrecht in der Kirche. Auch war es oft üblich, dass man in der Kapelle Salz opferte, weshalb sie im Volksmund oft auch Salzkapelle genannt wurde.

 

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche für den Abbruch versteigert und von einigen Bauern aus Oberwittighausen gekauft und schenkten sie dann der Gemeinde Oberwittighausen. Im Jahre 1843 wurde die Kirche restauriert und dann 1846 neu eingeweiht. Die Kosten in einer Höhe von 700 Gulden übernahmen die Gemeinde selbst und der Großherzog von Baden. Bei einer weiteren Renovierung im Jahre 1929 wurden auf dem Turmeinbau in der Mitte der Kapelle, Fresken aus dem 17. Jahrhundert, welche Szenen aus dem „Jüngsten Gericht“ zeigen, gefunden. Auf dem linken Bogen lassen sich Bilder vom „Guten“ und auf dem rechten Bogen Bilder vom „Bösen“ zu erkennen.

 

Wichtig und interessant ist auch das Portal mit verschiedensten Darstellungen von Tieren und religiösen Symbolen. Deutlich erkennbar ist unter anderem auch, dass nach der Zerstörung  das Portal wieder wahllos zusammengebaut  wurde. Daher sind einzelne Figuren, wie am Beispiel eines Bischofs, „kopflos“.

 

Der einstige Altar war früher direkt an der Wand und wurde nach der letzten Renovierung in den Jahren 1969 bis 1974 ein ganzes Stück nach vorne versetzt. Der ursprüngliche Aufsatz von 1960, auf dem sich die Heiligenfiguren von Sigismund, Valentin und Wendelin befanden, wurde dafür im hinteren Teil der Kapelle untergebracht. Bemerkenswert ist der Fund einer alten Grabplatte, die bei der letzten Renovierung entdeckt wurde. Darunter stieß man in einer Tiefe von 75 Zentimetern auf ein sehr altes Gewölbe, welches scheinbar noch nie betreten wurde und vielleicht noch heute so manche Geheimnisse in sich birgt.

Familie Haag
Grünewaldstraße 8
97980 Bad Mergentheim Ortst. Stuppach 

Telefon: 07931 3304
Fax:       07931 479734 

www.rose-stuppach.de 

Das Gasthaus erwartet Sie
Entdecken Sie unter Anderem die Stuppacher Madonna, während Ihrem Aufenthalt in unserem gemütlich eingerichteten Gasthaus mit 13 Zimmer und einer saisonal gut bürgerlichen Küche aus der Region. 

- gemütlich eingerichteten Gaststube mit 80 Sitzplätzen
- Biergarten
- Gut bürgerliche Küche bis hin zu Gerichten der gehobenen Küche
- Für Fahrradfahrer wird eine abschließbare und kostenlose 
  Fahrradgarage bereitgestellt
- Mitglied im ADFC

Zimmer:
- 13 gemütliche modern eingerichtete Gästezimmer 
  mit Dusche/WC und TV-Geräten
Preise EZ ab EUR 34,- pro Nacht / DZ ab EUR 57,- pro Nacht
- alle Preise inkl. Frühstück